Zurück

Vier Generationen Tradition, Unternehmertum und Innovation

Seit mehr als 100 Jahren "Made in Belgium"

Demeyere Familien Portrait

Seit der Gründung in 1908 hat sich Demeyere von einem belgischen Familienunternehmen zu einer Weltreferenz für Edelstahl-Kochgeschirr entwickelt. Bereits seit mehr als 100 Jahren setzt Demeyere auf Topqualität, Dauerhaftigkeit und Innovation. Deshalb werden die Demeyere Produkte sowohl vom Chef- als auch vom Hobbyköchen begeistert verwendet und empfohlen.


Expansion und Anerkennung

Sein Sohn Maurice Karel Demeyere (*Kortrijk 1891) erbt die Talente seines Vaters. Er erlernt den Beruf als Metallarbeiter und besitzt unternehmerischen Wagemut. 1908 lässt er sich als Selbstständiger in einem Gebäude in der Appelstraat in Borgerhout nieder, womit der Grundstein des heutigen Familienunternehmens gelegt wurde. Als 17-Jähriger leitet er einen Betrieb mit vier Arbeitern, die alle über 40 Jahre alt sind! Maurice weiß, wie man Dinge erfolgreich angeht.

Im ersten Weltkrieg gehört er zur Pioniertruppe der belgischen Armee. Lernfreudig wie er ist, macht er aus der Not eine Tugend und eignet sich verschiedene technische Kenntnisse an. Ein, von der Familie in Ehren bewahrtes, militärisches Handbuch aus dieser Periode zeugt davon.

Ab 1919 nimmt er mit seinem Bruder Willem die Betriebstätigkeit wieder auf. Die Brüder Demeyere bauen die Firma allmählich aus. So wird 1921 ein schlecht laufender Haushaltsartikelbetrieb übernommen und das eigene Unternehmen zur Herentalsebaan in Deurne verlegt. 1922 folgt die offizielle Gründung der "nv Demeyere & Zonen". Vater Emmanuel unterstützt seine Söhne mit Rat und Tat bis zu seinem Tod im Jahr 1927.

Eine wichtige Anerkennung des fachlichen Könnens und der großen Bedeutung für das junge Unternehmen ist der große Auftrag der Antwerpener "Bell Telephone". Für dieses Kommunikationsunternehmen mit weltweiten Niederlassungen produziert Demeyere in den 1920er Jahren, neben dem eigenen Produktsortiment, Millionen Kondensatorröhren. Die Geschäfte des Familienunternehmens laufen gut.


Fokus auf Haushaltsgegenstände

Im zweiten Weltkrieg bekam der Betrieb den Namen "Ateliers Demeyere". Das Unternehmen überlebt diese schwierigen Jahre vor allem mit der Produktion von großen Suppenkesseln, die für die damalige Lebensmittelverteilung nötig waren.

Der Krieg hat das Unternehmen glücklicherweise nicht gelähmt, die Nachfolge ist gesichert. Maurits Emmanuel Demeyere (*Antwerpen 1921) beendet sein Ingenieurstudium und richtet das Unternehmen ab 1946 auf Haushaltsartikel aus.

Maurits erfindet "Silvinox", eine Weltexklusivität auf dem Gebiet der Oberflächen von Kochgeschirren. Dank Silvinox bleiben Kochtöpfe, Bratpfannen, Wasserkessel, Kaffeekannen und andere Artikel glänzend und sauber, ungeachtet häufiger Verwendung und Reinigung. Dadurch wird das Unternehmen immer bekannter. Das Sortiment der Haushaltsartikel wird ständig erweitert. Als Antwort auf die weitere Expansion wird 1980 eine neue Werkstatt (30.000 m²) in Herentals geöffnet.  


Demeyere Bratpfannen

Voller Vertrauen ins 21. Jahrhundert Die dritte Generation

Mit Maurits Jan Demeyere (*Wilrijk 1947) tritt die dritte Generation im Unternehmen an. Mit seiner Ausbildung als Diplom-Ingenieur für Elektromechanik ist er der geeignete Nachfolger um den Herausforderungen der Zukunft die Stirn zu bieten. 1975 steigt er in den Betrieb ein. Maurits überwacht nicht nur die technischen Entwicklungen, sondern hat auch ein Gespür für neue Trends. Vorausschauend untersucht er eine neue Kochtechnik: Kochen mit Induktion. Als diese revolutionäre und energiesparende Kochmethode durchbricht, steht Demeyere mit einem umfangreichen Sortiment geeigneter und stilvoller Produkte bereit. Induktionskochen erfordert nämlich neue Metalllegierungen für den Boden der Kochtöpfe, aber auch für die Wände um die Wärme optimal über den Topf zu verteilen.


ZWILLING und Demeyere

Mitglied der ZWILLING Gruppe Eine vielversprechende Zukunft

2008 wendet sich  ZWILLING J.A. Henckels - Hersteller von hochwertigen Küchenprodukten - an Demeyere um die Aktivitäten zu übernehmen. Christophe leitet die Integration von Demeyere in den ZWILLING Konzern, wobei Demeyere seine eigene Identität behält. Mit der optimalen Ergänzung beider Marken, dem guten Wachstum der letzten Jahre und den Marktentwicklungen der Koch- und Lifestyleprodukte geht Demeyere selbstsicher der Zukunft entgegen. Um die wachsenende Nachfrage erfüllen zu können, wurden 2010 die Betriebsgebäude in Herentals um eine neue Produktionshalle und zusätzlichen Lagerraum erweitert.

Lesen Sie mehr über ZWILLING J.A. Henckels

Demeyere Arbeiter bei der Arbeit

Die Menschen hinter dem Topf Erfolgsfaktor

Demeyere verdankt seinen Erfolg und das Wachstum weitestgehend seinem Personal: dem Mann oder der Frau hinter dem Topf. Bemerkenswert ist die Loyalität der Arbeitnehmer. Viele Arbeiter arbeiten seit Jahrzehnten bei Demeyere und haben im Laufe der Jahre eine enorme Fachkenntnis erworben. Nicht nur die Betriebsleiter sind Familie, auch beim Personal findet man viele Familienbande. Väter, Mütter, Töchter und Söhne haben ihren beruflichen Werdegang bei Demeyere verbracht. Die Kombination aus guter Führung und engagierten Arbeitskräften sorgt dafür, dass die Töpfe, die heute in Herentals vom Band rollen, sehr hochwertig sind. Alle Mitarbeiter gemeinsam machen Demeyere einzigartig.